Betreuung  > 

Kindergarten

Alles im Leben hat seine Zeit. Wenn kleine Kinder älter werden, manchmal mit zweieinhalb oder auch erst mit dreieinhalb, werden ihre Beziehungen zu anderen Personen, vor allem zu andern Kindern bedeutungsvoller. Im Kindergartenalter wird das Miteinander in der Kindergruppe zu einem wesentlichen Motor der Entwicklung des Weltbildes. Die Beziehung zu Eltern und Erzieherin bleibt ungebrochen wichtig - das Erleben von Gemeinsamkeit und Differenz in der Beziehung zu etwa Gleichaltrigen gewinnt daneben rasant an Bedeutung. Kinder stellen dann eine Menge Fragen und sie haben ein Recht auf verständliche Antworten.

Download: Betreuungsvereinbarung für die Kindertagesstätte

Wer bin ich? Zu wem gehöre ich? Wer sind die anderen? Was passiert um mich und um uns herum? Was war vor mir und was kommt nach mir?

Bildung bekommt neben der Betreuung und Erziehung im Kindergarten einen immer größeren Stellenwert. Meistens unterscheidet mensch heute folgende sieben Bildungsbereiche: - Körper, Bewegung und Gesundheit - soziale und kulturelle Umwelt - Sprache - bildnerisches Gestalten - Musik - Zahlen und Mathematik - Naturwissenschaft - .
In unserem kleinen und überschaubaren Kindergarten können wir dennoch nicht die ganze Welt erklären und haben uns entschieden, 3 Schwerpunkte in der Arbeit mit den Kindern zu setzen, die uns im Hinblick auf gute Chancen innerhalb unserer Gesellschaft wichtig erscheinen.

Sprache

Es hat einfach schon Tradition, dass sich in unserem Kindergarten viele Kinder aus den verschiedensten Kulturkreisen treffen. So versteht sich von selbst, dass wir Sprache als einen Schwerpunkt unserer Arbeit sehen. Miteinander reden können und verstehen, was die anderen einem mitteilen wollen, gemeinsam über etwas reden, was gerade nicht da ist, wird immer wieder zur spannenden Herausforderung. Hören, lauschen, lernen, verstehen und selbst in Worte fassen, was gerade wichtig ist, erzeugt nicht nur die Lust zu sprechen, sondern ist die Grundlage für einen gelungenen Einstieg in die Schule. Neben dem bewussten Gebrauch von Sprache, bieten wir spezielle Sprachförderungen an, sowohl was das Erlernen von Sprache angeht, als auch die Verbesserung bei Sprachschwierigkeiten.

Geheimnissen auf den Grund gehen

Mit allen Sinnen erschließen sich Kinder erste naturwissenschaftliche und mathematische Erfahrungen und bauen darauf weiterführende Fragestellungen auf. Ausgehend von den Erfahrungen mit konkreten Dingen und deren beobachtbaren Eigenschaften erkundet es die Beschaffenheit von Allem möglichen, stellt Betrachtungen an zu Unterschieden und Gemeinsamkeiten, stellt sich und anderen Fragen zu tausend Wundern seiner Welt. Die berühmten 'warum', 'was ist das' und 'wie geht das' - Fragen werden gemeinsam bearbeitet und führen zu neuen Erkenntnissen.

Körper, Bewegung und Gesundheit

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) definiert Gesundheit als „Zustand des vollständigen körperlichen, geistigen und sozialen Wohlbefindens“. Gesundheitserziehung geht dann weit über das Verständnis von Zähneputzen, Verzicht auf Gummibärchen und Händewaschen hinaus und umfasst den gesamten Alltag des Kindes im Kindergarten. Sie umfasst vielfältige Bewegungsanregungen und gesunde Ernährung ebenso wie ein Bewusstsein von gesunder Umwelt und ein Wissen darum, wie Erwachsene und Kinder sich für deren Erhaltung einsetzen können.

Das Wichtigste ist für uns, dass die Kinder sich auf den Kindergarten freuen, dass sie morgens gerne kommen, weil sie Neues und Spannendes erleben, sich aber auch zurückziehen und in Ruhe ihren Interessen nachgehen können, spielen können und dass sie sicher sind, dass die Erwachsenen sich für sie interessieren. Oft scheint dies in der Diskussion um Bildung, Erziehung und Betreuung in Vergessenheit zu geraten. Die Diskussion um die Bildung im Kindergarten ist spannend. Die Veränderungen, die sich innerhalb der Kindergärten gerade vollziehen, sind lohnende Bereicherungen für Kinder und MitarbeiterInnen. Wenn wir es schaffen, dass die Zeit 'vor der Schule' nicht gleich 'Vorschule' ist, sondern Lernen ein Teil des Erlebens dieser Welt ist, können wir fröhliche Kinder in die Grundschule zu verabschieden.

Schwerpunkt-Kita Sprache & Integration

Seit 15 Jahren bieten wir in unserem Kindergarten zusätzliche Sprachförderung an. Wir haben verschiedene Konzepte ausprobiert und uns langsam aber stetig dem Umgang aber auch dem Erlernen von Sprache gewidmet. Zeitweise hat der Kreis Nordfriesland, dann das Land Schleswig-Holstein unsere Anstrengungen  durch zusätzliche Personalmittel honoriert. Dass wir innerhalb des Bundesprogramms ‚Offensive Frühe Chancen‘ im August 2011 zur Schwerpunkt-Kita Sprache und Integration ‚aufgestiegen‘ sind, ist sicher auch ein Ergebnis dieser langen Bemühungen. 

Grundsätze

Spracherwerb ist der Schlüssel für die Integration in das gesellschaftliche Leben und der Grundstein für den späteren Erfolg in Bildung und Beruf. Studien haben in den letzten Jahren wiederholt gezeigt, dass vor allem fehlende sprachliche Kompetenzen bei Kindern den weiteren Bildungsweg und damit den späteren Einstieg ins Erwerbsleben erheblich beeinträchtigen können. Betroffen sind vor allem Kinder aus sozial schwachen Familien und Familien mit Migrationshintergrund.

Mit der Offensive 'Frühe Chancen: Schwerpunkt-Kitas Sprache und Integration' setzt sich die Bundesregierung dafür ein, dass jedes Kind von Anfang an faire Chancen hat. Gute Bildungsangebote in den Kitas müssen deshalb so früh wie möglich bundesweit zur Verfügung stehen.

Ein wesentliches Ziel dieser zusätzlichen Angebote ist es daher, in der Kita gezielt mit zusätzlichen Ressourcen für eine alltagsintegrierte, frühe Sprachförderung auf der Grundlage qualitativer Mindeststandards auszustatten.

Dabei liegt der Schwerpunkt auf Einrichtungen, die auch von Kindern in den ersten drei Lebensjahren besucht werden. Denn je früher die Bildung und Förderung einsetzt, desto besser können allen Kindern faire Chancen auf gesellschaftliche Teilhabe eröffnet werden.

Durch dieses Förderprogramm können wir drei Jahre lang intensiver fördern und ausprobieren, welche Methoden und praktischen Anregungen hilfreich sind.

Hier erfahren Sie mehr. Download: Konzept der Sprachförderung

gefördert vom:







Unser Team



Mitarbeiterinnen Asmusssenstraße:

  • Marike Ipsen
    Erzieherin

  • Kerstin Muchau
    Erzieherin

  • Ewa Penneke
    Erzieherin



Mitarbeiterinnen Hermann-Tast-Straße:

  • Meleke Algin
    Erzieherin

  • Tina Butzki
    Erzieherin

  • Janine Hansen
    Erzieherin

  • Samar Sidani
    Dell Missieri

    Erzieherin

  • N.N.
    Erzieherin



Verantwortlich für die Sprachförderung:

  • Renate Müller
    Fachkraft für Sprache und Integration


Öffnungszeiten:
Asmussenstraße20 Plätze
Montags - Freitags07:00 - 17:00 Uhr
 
Hermann-Tast-Straße20 Plätze (1. Gruppe)
Montags - Freitags08:00 - 16:00 Uhr
Hermann-Tast-Straße20 Plätze (2. Gruppe)
Montags - Freitags07:00 - 17:00 Uhr
 
Urlaub:5 Wochen pro Jahr
Preise:
Halbtags bis 13:00 Uhr 145,00 € / Monat
(ohne Mittagessen)
ganztags bis 16/17 Uhr185,00 € /Monat
Verpflegung2,50 € / Tag
  • Struktur

    Asmussenstraße:
    eine Gruppe mit 20 Kindern,
    3 Mitarbeiterinnen

    Hermann-Tast-Straße:
    zwei Gruppen mit je 20 Kindern,
    5 Mitarbeiterinnen

  • Anschrift

    Asmussenstraße 22
    25813 Husum
    Tel: 04841 / 9374926

    kindergarten@kinderschutzbund-nf.de

  • Hermann-Tast-Straße 6
    25813 Husum
    Tel: 04841 / 663737 oder 655503

    kita-hts@kinderschutzbund-nf.de